Digitale Spiele: Prozesse des Regierens in der Frühen Neuzeit – Total War Empire

Unterrichtskonzepte für die Sekundarstufe I

Prozesse des Regierens in der Frühen Neuzeit – Total War Empire

AutorInnen: Jorinde Rose, Gidon Hausmann, Alexander Gorth, Andreas Schütt, Thies Mextorf

Kurzerläuterung: In der Strategiespielreihe behandelt Total War Empire weltweit Imperialismus und Kolonialismus im 18. Jahrhundert. Die hybride Spielerfahrung bietet einen rundenbasierten makrohistorischen Modus auf einer Übersichtskarte, im Kampf wechselt die Perspektive in einen taktischen Schlachtfeldmodus. Das Unterrichtskonzept für eine 8. Klasse fokussiert die Prozesse des Regierens und der Diplomatie zwischen den europäischen Großmächten. Dieses Mächtekonzert überträgt es auf ein rundenbasiertes, analoges Rollenspiel, das die Abläufe des digitalen Spieles nachzeichnet. Schülerinnen und Schüler übernehmen in Gruppen je eine Großmacht. Mit Hilfe der „Fish Bowl“-Methodik verhandeln sie untereinander zwei Szenarien, in denen Zufallsereignisse eintreten können. Auf diese Weise erproben sie Regierungsprozesse einer Politik der Kabinette, lernen die Grenzen dieser Sichtweise kennen und diese Interpretation durch das Spiel zu hinterfragen.

Materialien zum Download

  • Unterrichtskonzept, darin enthalten:
  • M1 Ereigniskarten (positive / negative)
  • M2 Rollenkarten (Minister / Herrscher)
  • M3 5 Steckbriefe Staaten
  • M4 2 Szenarien (Französische Revolution / Siebenjähriger Krieg)

Weiterführendes Material

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.